FORMATION SILVIA JEDRUSIAK

Während Silvia Jedrusiak viele Jahre als freie Regisseurin und Schauspielerin in unterschiedlichen Labels mitwirkte, wuchs der Wunsch, als eigenständige Produzentin mit einem festen Pool an ausgewählten internationalen Künstler*innen zu arbeiten. Diesen Schritt tat sie im Jahr 2016 mit der Produktion ELTERNSCHAU. Seitdem hat sich ein Künstler*innenteam in der FORMATION SILVIA JEDRUSIAK gebildet, das in wechselnden Konstellationen zusammen arbeitet. Dazu gehören:

CHOREOGRAFIE, DRAMATURGIE UND SZENOGRAFIE: CHRISTINA FLICK, geboren in Steinfurt (D), studierte von 2004- 2008 Mime an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten (AHK). Zusammen mit ihrer Abschlussklasse gründete sie das Theaterkollektiv Schwalbe, das auf der Grenze von Theater und Performance operiert und grell physisch/körperlich arbeitet. Ihre selbstentwickelten Arbeiten werden eingeladen zu internationalen Tanz/Theater/Performance Kontexten. ‚Schwalbe is looking for crowds‘ gewann den BNG Nieuwe Theatermakers Prijs 2014. Ihre Arbeit ‚Schwalbe performs a time’ war nominiert für den Niederländischen Mimepreis 2016. Seit 2017 empfängt das Kollektiv die 4-jährige strukturelle Förderung in den Niederlanden. Christina Flick ist zudem Mitbegründerin von dem in Rotterdam/Istanbul operierenden Performancekollektiv Copycats, das seit 2012 unter dem Flügel des Produktionshauses Rotterdam steht. Ihre jüngste Arbeit Dreams.Dramas.Diamonds wurde eingeladen zum Performancefestival Motel Mozaïque 2017. Zusammen mit Kimmy Ligtvoet (Performerin bei Jan Martens) entwickelt sie Videoinstallationen und Performances in Residenzen bei der Theatergruppe Moradokmai (Thailand) und wurde eingeladen zum Bangkok International Theatre Festival. Christina Flick arbeitet auch als künstlerischer Coach und begleitet KollegInnen in künstlerischen Prozessen wie z.B. Katja Heitmann, Francesca Lazzeri (Wild Vlees) und Filmmacherin Fanny Hagmeier. Auch unterrichtet sie Mime Studenten an ihrer vormaligen Theaterhochschule (AHK) und erarbeitet in diesem Kontext Performances. Seit 2016 fungiert sie als ‚Ping-Pongpartnerin‘ von Lichtdesigner/Installationskünstler Jan Fedinger. In Deutschland ist sie Bestandteil von Lunatiks Produktion (Berlin) und als Gast verbunden in der costacompagnie (Hamburg/Berlin). Als Performerin war sie die letzten Jahre u.a. zu sehen bei Wild Vlees, Theatergroep Carver, Lotte v / d Berg, Dries Verhoeven und in Filmen von Hal Hartley, Brodie Higgs, Gonzalo Fernandez, Parisa Yousef Doust. Aktuell tritt sie als Performerin in Accidents waiting to happen by Sander Breure & Witte van Hulzen, nomiert für den Prix de Rome, im Stedelijk Museum Amsterdam auf.

CHOREOGRAFIE UND DRAMATURGIE: CONSTANTIN HOCHKEPPEL ist selbstständiger Schauspieler, Tänzer, sowie Theatermacher und Choreograph. Von 2012 bis 2016 studiert er Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste in Essen und ist seit seinem Abschluss Mitglied der freien Tanztheatercompany performing:group, mit deren preisgekrönten Stücken TRASHedy und Chalk About er durch Europa und Asien tourt. Er leitet regelmäßig Workshops für Kinder und Jugendliche und arbeitet als Schauspielcoach mit professionellen TänzerInnen. Constantin Hochkeppel inszeniert an der Jahrhunderthalle Bochum eine Tanzperformance für die ExtraSchicht 2016 und choreographiert am Staatstheater Kassel (2016, Regie: Philipp Rosendahl), sowie am FFT Düsseldorf (2017, Regie: Michael Stieleke). 2018 kreiert Constantin Hochkeppel für Mizgin Bilmens und Gerhild Steinbuchs Radikale Akte die Choreographie am Badischen Staatstheater Karlsruhe und entwickelt und performt für Marcus Grolle, Morgan Nardi und Kathrin Spaniol die Tanzperformance DELUXE im Kunstraum Düsseldorf. Mit performing:group wird er in der zweiten Jahreshälfte die neue Produktion SUPERHEROES realisieren.

MARCELA RUIZ QUINTERO ist in Kolumbien geboren. Im Jahr 2000 absolvierte sie ihren Studiengang Darstellende Kunst mit dem Schwerpunkt zeitgenössischer Tanz an der Universidad Distrital de Bogotá in Kolumbien und machte ihren Abschluss im Studiengag Tanz im Jahr 2004 an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Deutschland. Von 2005 bis 2009 arbeitete sie mit der Folkwang Tanzstudio Dance Company (FTS) mit ChoreografInnen wie: Henrietta Horn, Michèle Anne De Mey, Thierry De Mey, Rodolpho Leoni, Leandro Kees und Ben J. Riepe. Von 2007 bis 2010 wurde sie von der Pina Bausch Tanzkompanie für das ikonische Stück Le Sacre de Printemps (aus dem Jahr 1975) eingeladen, um auf eine große Welttournee zu gehen. Seit 2009 arbeitet Marcela als freischaffende Tänzerin und Choreografin und hat eigene Projekte realisiert sowie mit ChoreografInnen, bildenden KünstlerInnen und TheaterregisseurInnen wie z.B. Leandro Kees, Felix Landerer, Stephanie Thiersch, Maura Morales Yudesbiet, Pipo Tafel, Vladimir Rodriguez, Eva Baumann und Laura Guerra Colmenares zusammengearbeitet.

PHYSICAL PERFORMER: MATTHIAS MAAT, geboren in Amsterdam (NL), erhielt seine Schauspielausbildung an der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam. Seit 1976 arbeitete er mit vielen bekannten niederländischen Theatergruppen wie z.B. „Onafhankelijk Toneel“ sowie RegisseurInnen wie Mirjam Koen, Karina Holla, Jan Joris Lamers, Shirin Strooker oder Gerard-Jan Reijndersen. Mit seiner eigenen Theatergruppe „De Factorij“ hat er mehrere Stücke geschrieben, produziert und gespielt. Daneben hat Matthias Maat in vielen Film- und Fernsehproduktionen von international angesehenen Regisseuren wie Krzysztof Kieslowski, Olga Madsen, Marleen Gorris oder Mijke de Jong mitgewirkt. In den letzten Jahren spielte er in international tourenden Produktionen, so z.B. „Braakland“, unter der Leitung von Lotte van den Berg oder in „Hondenliefde“, einer Inszenierung der renommierten Ulrike Quade Company.

PHYSICAL PERFORMERIN: MARIE_LAURE FIAUX, geboren in Lausanne (CH) erhielt von 1997 bis 2000 eine Schauspielausbildung an der Ecole de Théâtre du Mirier, Lausanne. Anschließend arbeitete sie unter Jania Batista im „Le Jeune Ballet de l`Avant Scène“ und studierte ein Jahr die Methode Jacques Lecoq an der „Ecole Lassaad“ in Brüssel. 2007 schloss sie erfolgreich ihr Studium zur Bühnentänzerin am Zentrum für zeitgenössischen Tanz in Köln ab. Seitdem arbeitet Marie-Laure Fiaux als freischaffende Tänzerin mit so unterschiedlichen Choreografen und Regisseuren wie Milan Sladek, Emanuele Soavi, Ilona Pàszthy und Svetlana Fourer zusammen. Daneben entwickelt sie eigene Kreationen und ist im Rahmen von „Tanz an Schulen“ pädagogisch tätig. Seit 2008 ist sie Mitglied der „Compagnie Anna Konjetzky“ und seit 2009 Tänzerin bei der „Compagnie Irene K.“, Belgien. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist sie fest am Theater Bremen engagiert.

PHYSICAL PERFORMER: EMANUEL EDOROR, geboren in Nigeria, studiert seit 2014 „Physical Theatre“ an der Folkwang Universität der Künste.

MUSIKALISCHE LEITUNG: ATA GÜNER, geboren in Istanbul, studierte Tontechnik an der Galatasaray ITM in Istanbul und am Codarts Conservatory in Rotterdam. Er ist Komponist, Sound Designer und elektronischer Musiker und hat in vielen Theater- Film- und Musikprojekten mitgewirkt. Als Theatermusiker arbeitete er an verschiedensten Produktions-stätten wie z.B. dem Theater Rotterdam, Theater Frascati und wirkte als Komponist und Live – Musiker bei vielen internationalen Theaterprojekten mit, so u.a. bei: Rimini Protokoll, Physical Kollektiv Schwalbe, Lizzy Timmers group, Theater Na De Dam, WellMade Produktion, Copycats Performancekollektiv. Für das Theaterstück „The Mountaintop“, das derzeit in den Niederlanden tourt, war er als Komponist und Sound Designer tätig.

PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT: RITA RORING

PRODUKTIONSMANAGMENT: TAMARA MALCHER, studiert Freie Kunst an der Kunstakademie Münster bei Prof. Cornelius Völker und arbeitet daneben regelmäßig in theatralen Kontexten. Ihre künstlerischen Arbeiten sind regelmäßig in Ausstellungen zu sehen. 2018 ist sie für das „Labor der Künste“ des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano ausgewählt worden, um ein interdisziplinäres Projekt gemeinsam mit anderen Sparten, wie Tanz, Musik, Schauspiel und Film zu verwirklichen.

Zudem in wechselnden Konstellationen Teil der Formation:

PHYSICAL PERFORMERIN: CAROLA BÄRTSCHIGER, geboren in Bern (CH), erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam, Abteilung Mime. Seit 2004 wirkte sie in internationalen Theaterproduktionen mit Künstlern und Gruppen zusammen, die von eher konzeptuellen, dem Tanz verwandten Arbeiten bis hin zum Sprechtheater reichen. So arbeitete sie mit dem Theaterkünstler David WeberKrebs, in dessen Stücken sie mehrere Jahre international zu sehen war oder Nicole Beutler, deren Inszenierungen auch auf Tanzfestivals in Berlin gespielt wurden. Weiter spielte sie in Produktionen des viel beachteten Regisseurs Olivier Provily, der Theatergruppe „De Koude Kermis“ oder des schwedischen Regisseurs Jakop Ahlbom sowie in „Brachland“ der Regisseurin Lotte van den Berg, das von 2004 bis 2016 rund um die Welt spielte. Das Stück „Brüder“, in dem sie unter der Regie von Jetse Batelaan spielte, war u.a. an den Wiener Festwochen zu sehen. In den letzten Jahren arbeitete sie zudem mit der international bekannten Mime – Gruppe „Bambie“, dem Engländer Tristan Sharps und Jetse Batelaan, mit deren Stücke sie u.a. auf dem Holland Festival sowie dem Festival Theaterformen in Hannover gastierte. Im Jahr 2014 war sie zudem mit Sarah van Hees „lecture for every one“ an der Biennale in Bern zu sehen und bei Schweigman& in „Blaas“ in Amsterdam.

PERFORMER: STEFAN NASZAY, geboren in Wien, war von 1988– 1992 Mitglied der Wiener Sängerknaben. 1997–1999 Besuch von Literatur- und Schreibkursen sowie Schauspielunterricht in Wien. Von 1999–2003 Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Bern. 2003–2006 war Stefan Naszay Ensemblemitglied des Theater Heilbronn. Es folgten Gastengagements u.a. an der Landesbühne Niedersachsen Nord, dem Theater Osnabrück, am Landestheater Tübingen, am Theater Rampe Stuttgart, bei TART Produktion Stuttgart, sowie am Studio Theater Stuttgart.

PUPPENSPIELERIN: GLORIA IBERL, geboren in Neumarkt i.d.Opf., absolvierte ihr Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Vor ihrem Studium absolvierte sie eine Ausbildung zur Schauspielerin in München, wo sie schon während des Studiums als Sprecherin für Hörspiel – und Rundfunkaufnahmen arbeitete (u.a. SWR2, BR2). Anschließend begann sie ihre Theaterarbeit am „Theater rechts der Isar“, wo sie in langjähriger enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur Hartmut Baum sowohl als Schauspielerin als auch als Regieassistentin wirkte. Es folgten Engagements als Schauspielerin an Theatern u.a. in München, Berlin und Stuttgart. 2012 wurde sie Mitglied der Stabfigurencompany, mit der sie zum 21st UNIMA World Puppetry Congress and Festival nach Chengdu in China sowie zu weitern internationalen Gastspielen eingeladen wurde .

DRAMATURGIE: PETER WALLGRAM, geboren in Innsbruck, studierte Geschichte und Spanisch in Innsbruck (Tirol, Österreich) und Cáceres (Extremadura, Spanien). Er assistierte an den Wuppertaler Bühnen unter anderem den Regisseur_innen Claudia Bauer, Christian von Treskow und Marcus Lobbes. Seit 2010 arbeitet er als freier Regisseur und brachte Inszenierungen an den Wuppertaler Bühnen, dem Rheinischen Landestheater Neuss, Mainfrankentheater Würzburg, Anhaltisches Theater Dessau, Landestheater Tübingen sowie freie Produktionen in der OFF-Szene in Münster und Innsbruck heraus. Seit 2017 ist er als Dramaturg, Produktionsleiter und Regisseur am Schauspiel Wuppertal.

CHOREOGRAFIE: JENNIFER OCAMPO MONSALVE, in Kolumbien geboren und aufgewachsen. Sie hat dort ihre Ausbildung als Tänzerin begonnen. In 2000 geht sie nach Deutschland wo sie ihren Tanzabschluss an der Folkwang Universität der Künste in Essen, 2004 erhalten hat. Zudem wurde sie während ihrer Ausbildung, von der Choreografin Pina Bausch ausgewählt, um ihre Stücke „Sacre du Printemps“ und „Tannhäuser“ zu tanzen. 2004-2009 ist sie Tanztheater-Ensemblemitglied bei Daniel Goldin an den Städtischen Bühnen Münster gewesen. In 2009 fing sie an, als selbständige Choreografin und Tänzerin zu arbeiten. Seit dem Beginn ihrer Zusammenarbeit mit dem Theater im Pumpenhaus Münster im selben Jahr, realisierte sie hier eine Reihe weiterer Arbeiten mit Regisseur*innen, Musiker*innen und Theatergruppen. Zudem verantwortete sie die choreografische Arbeit in drei Produktionen des renommierten Münsteraner Jugendtheaterlabels Cactus Junges Theater. Die mit ihrer Mitarbeit entstandene Produktion „Mutter: Glück“, unter der Regie von Silvia Jedrusiak, wurde 2011 mit dem Brüder-Grimm-Preis in Berlin ausgezeichnet. Außerdem gründete sie zusammen mit der kolumbianischen Choreografin und Tänzerin Marcela Ruiz Quintero und mit dem Regisseur Philip Gregor Grüneberg die Hidden Tracks Company. Seit 2013 lebt sie in Berlin, wo sie ihre eigenen künstlerischen Produktionen entwickelt. Zurzeit vervollständigt sie ihren Master of Arts in Tanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin.